Foto: 123rf/Dmitriy Shironosov

Praktikum an Schulen im Ausland

Schul­praktika sind für Lehr­amts­studierende verpflichtend im Studien­plan vorgesehen. Warum nicht das Schul­praktikum ins Ausland verlegen? So verbessern Sie gleichzeitig Ihre Sprach­kenntnisse und lernen, mit unterschiedlichen kulturellen Lernhintergründen umzugehen.

  • Fremdsprachenassistenz­programm des PAD

    Mit dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) haben Sie die Möglichkeit, einen Teil eines Schuljahres (6-10 Monate) als Fremdsprachenassistentin oder -assistent den Deutsch­unterricht an einer ausländischen Schule mitzugestalten.

    • Welche Staaten beteiligen sich am Austausch?
      Das Programm beruht auf zwischenstaatlichen Abkommen zum Austausch von Fremdsprachenassistenten. Daran beteiligt sind Australien, Belgien, China, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Norwegen, Russland, Schweiz, Spanien und die USA.  
       
    • Wer kann teilnehmen?
      Das Programm richtet sich vor allem an Lehr­amts­studierende der Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Chinesisch. Jedoch können sich je nach Gastland auch Studierende anderer Fächer bewerben. 
       
    • Finanzielle Unterstützung
      Die Fremdsprachenassistenzkräfte erhalten einen monatlichen Unterhaltszuschuss von den zuständigen Behörden im Gastland. Er deckt die notwendigen Lebenshaltungs­kosten. Bsp. Frankreich: circa 790 Euro/Monat.
       
    • Bewerbungs­termine
      Für die USA: 1. November
      Für alle weiteren Staaten: 1. Dezember
      Achtung, die Frist ist eine Eingangsfrist, das heißt, Ihre Unterlagen müssen spätestens am oben genannten Termin beim PAD eingegangen sein.
       
    • Wo finde ich weitere Informationen?
      Alle Informationen und Bewerbungs­unterlagen sind auf der Website des PAD erhältlich. Für die meisten Länder sind die Bewerbungs­chancen sehr gut. Bewerben Sie sich!
       
  • „SCHULWÄRTS!“ Lehr­amts­praktika des Goethe-Instituts

    Das Programm SCHULWÄRTS! ermöglicht Ihnen, ein zwei- bis viermonatiges Praktikum an ausländischen Schulen als Assistenzkraft in Ihren Hauptfächern zu absolvieren.

    • Welche Staaten beteiligen sich am Austausch?
      Zurzeit nehmen 16 vorwiegend außereuropäische Länder an dem Programm teil.
       
    • Wer kann teilnehmen?
      Für ein SCHULWÄRTS!-Praktikum können sich Lehr­amts­studierende aller Fächer und Schulformen bewerben, egal ob Sie auf Bachelor, Master oder Staats­examen studieren. Ebenso können sich angehende Lehr­kräfte zwischen ihrem Abschluss und dem Beginn des Referendariats bewerben, sowie sich bereits im Schuldienst befindliche Lehr­kräfte. Eine Immatrikulation muss nicht vorliegen.
       
    • Finanzielle Unterstützung
      Praktikanten erhalten einen Grundbetrag von 1000 Euro plus 500 Euro pro Praktikumsmonat.
       
    • Bewerbungs­termine
      Pro Jahr gibt es drei bis vier Bewerbungs­runden.
       
    • Wo finde ich weitere Informationen?
      Alle Informationen und Bewerbungs­unterlagen sind auf der Website des Goethe-Instituts erhältlich.
  • Individuelle Aufenthalte an ausländischen Schulen

    Es ist natürlich auch möglich, sich selbst ein Praktikum an einer Schule im Ausland zu organisieren. Kontaktieren Sie Schulen Ihrer Wahl und stellen Sie sich und Ihr Anliegen vor! So haben Sie außerhalb der Programme von PAD und Goethe-Institut sogar größere zeitliche Flexibilität, für welchen Zeitraum Sie Ihr Praktikum planen.

    Neben den jeweiligen nationalen Schultypen gibt es auch Schultypen mit Deutschland­bezug, zum Beispiel die etwa 140 Auslands­schulen, die rund 590 FIT-Schulen oder die rund 1.100 Sprachdiplomschulen. An diesen Schulen unterrichten Sie in deutscher Sprache. Wenn Sie eine Fremdsprache wie Englisch oder Französisch gut beherrschen und Ihre Praktikumsschule keinen Bedarf an Deutsch hat, ist es aber auch möglich, Fächer wie zum Beispiel Mathematik in der Fremdsprache zu unterrichten.

    Eine finanzielle Unterstützung ist insbesondere für Praktika in Europa problemlos über die Erasmus-Praktikums­förderung möglich.

  • Anerkennung des Auslands­aufenthalts als Praxissemester

    Informationen zur Anerkennung des Auslands­aufenthalts als Praxissemester für Lehr­amts­studierende finden Sie auf der Internetplattform für Lehr­kräfte in Baden-Württemberg. An der Universität Mannheim berät Sie das Zentrum für Lehr­erbildung.

Ich habe mein Auslands­semester mit einem Auslands­praktikum verbunden und mir auf diesem Weg ein ganzes Jahr im Ausland ermöglicht, ohne mein Studium erheblich zu verlängern. Ich studiere Englisch und Spanisch auf Lehr­amt und habe das Auslands­semester an der Universidad del Desarrollo in Chile und daran anschließend ein Praktikum an der Deutschen Schule in Santiago absolviert. Neun Wochen davon konnte ich mir für das insgesamt 13 Wochen lange verpflichtende Schulpraxissemester anrechnen lassen. Obwohl sich die Organisation des Praktikums als sehr aufwendig herausstellte, hat es mir einzigartige Einblicke in den spannenden Alltag an deutschen Auslands­schulen ermöglicht. Durch den langen Auslands­aufenthalt konnte ich außerdem meine Spanisch­kenntnisse perfektionieren, was mir bereits jetzt im Studium, vor allem aber auch später im Lehr­erberuf zugutekommen wird.

Louisa Reiß, Lehr­amtsstudentin in Spanisch, Universidad del Desarollo in Santiago de Chile / Foto: privat