In den Medien

Die Forscherinnen und Forscher der Universität Mannheim sind geschätzte Interview­partner in nationalen und internationalen Medien. Diese Seite zeigt Zeitungs­artikel, Radio- und TV-Berichte, die online veröffentlicht wurden. Die Übersicht wird täglich aktualisiert.

Haben Sie sich schonmal verirrt?
Prof. Stefan Münzer vom Lehr­stuhl für Bildungs­gpsychologie ist zu Gast beim Bayern 2 Podcast „Tagesgespräch“, bei dem die Frage geklärt wird, was man tun kann, wenn der innere Kompass versagt.
Zukunfts­modell hybride Veranstaltungen
Im RNZ-Corona-Podcast spricht Prof. Dr. Stefan Münzer, Leiter des Lehr­stuhls für Bildungs­psychologie, über die Folgen der Pandemie an den Hochschulen.
Mehrsprachigkeit in Kitas
„Mehrsprachigkeit ist kein Hindernis, sie ist ein Sprungbrett“ – Im Interview ergründet Prof. Dr. Rosemarie Tracy, Seniorprofessorin am Lehr­stuhl Anglistik I, die Relevanz von Mehrsprachigkeit und Sprach­förderung in Kitas.
Sind Nobelpreise kursrelevant?
Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Weber, Seniorprofessor für Betriebs­wirtschafts­lehre an der Universität Mannheim, erklärt den Zusammenhang zwischen Aktien und Medikamentenforschung am Beispiel der Impfstoff­entwicklung gegen das Coronavirus in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung.
KI und Autonomes Fahren
Wirtschafts­psychologe Florian Kutzner legt in einem Interview mit der Deutschen Welle dar, wie es derzeit um die Akzeptanz von KI im Straßenverkehr steht (ca. ab Min. 10).
Religiosität und Armut
Die Süddeutsche Zeitung berichtet über eine psychologische Studie von Prof. Dr. Jochen E. Gebauer und Jana Berkessel, die zeigt, dass Religiosität den Schmerz eines geringen sozioökonomischen Status abmildere.
Minderheitsregierung
Die Politik­wissenschaft­lerin Dr. Theres Matthieß informiert beim RNZ über Minderheitsregierungen, deren Stabilität und Vorteile. Eine Minderheitsregierung sei ein Modell für Deutschland, jedoch benötige man dafür eine neue Verhandlungs­kultur, so Matthieß.
NuF
Sind kleine Erststimmen-Anteile ein Problem?
Politik­wissenschaft­ler Prof. Thomas Gschwend, Ph.D. spricht beim ZDF über Wahlkreis­abgeordnete, das System von Erst- und Zweitstimmen und darüber, wie man mit niedrigen Erststimmen-Anteilen umgehen sollte.
Kann Sprache Wirklichkeit schaffen?
Zu dieser Frage äußert sich Prof. Dr. Heidrun Deborah Kämper, Professorin für Germanistik an der Universität Mannheim und Mitglied des Leibniz-Instituts für Deutsche Sprache, in einem Beitrag beim Deutschland­funk.
Bundestagswahl: Gute Arbeit der Institute zu Wahlumfragen
Prof. Dr. Rüdiger Schmitt-Beck sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Institute waren dieses Mal bemerkenswert gut. Vor allem auch in Anbetracht der schwierigen Situation mit dem hohen Briefwähler-Anteil.“ Er ergänzte: „2017 waren in der Summe die Verschiebungen größer.“