Foto: Anna Logue

Unterstützung bei der Praktikumssuche

Das Akademische Auslands­amt selbst vermittelt keine Praktikumsplätze. Wir bieten Ihnen im Folgenden jedoch eine Übersicht diverser Anbieter und Vermittlungs­organisationen.
Außerdem können wir Ihnen bei der Suche nach einer finanziellen Unterstützung für ein Auslands­praktikum helfen.

Generelle Informationen und Ansatzpunkte zur Praktikumssuche bieten folgende Websites:

Konkrete Platz­vermittlungen mit spezifischen Bewerbungs­verfahren bieten folgende Websites:

  • DAAD Praktikums­programm „RISE weltweit“

    Das DAAD RISE weltweit Programm bietet Forschungs­praktika sowie Vollstipendien für Bachelor­studierende der Informatik und ähnlicher Fach­richtungen. Die Forschungs­praktika finden während der vorlesungs­freien Zeit im Sommer statt.

  • Carlo-Schmid-Programm: Praktika in Internationalen Organisationen und EU-Institutionen

    • Was wird gefördert?
      Der DAAD führt in Zusammenarbeit mit der Studien­stiftung des deutschen Volkes und der Stiftung Mercator das Carlo-Schmid-Programm durch, welches Stipendien und Praktikumsplätze bei Internationalen Organisationen und EU-Institutionen bietet.

    Bewerberinnen und Bewerber können sich entweder in Eigen­initiative ein entsprechendes Praktikum suchen, das durch ein Stipendium unterstützt wird oder sich um eines der zahlreichen Praktikumsangebote bewerben, die im Rahmen des Programms ausgeschrieben werden.
    Teilnehmer des Programms erhalten ein monatliches Lebenshaltungs­stipendium sowie eine Reisekostenpauschale. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung wird ein begleitendes Programm aus Seminaren und Auslands­treffen angeboten.

    • Wer wird gefördert?
      Das Programm steht allen Fach­richtungen offen und richtet sich sowohl an Studierende und Absolventen eines Bachelor­studiums wie auch Studierende und Absolventen eines Master­studiums. Die deutsche Staats­bürgerschaft ist für die Teilnahme an diesem Programm zwingend notwendig. Sie können zwischen folgenden Programmlinien wählen:

                        - Programmlinie A: Stipendien für in Eigen­initiative erlangte Praktika bei Internationalen Organisationen und Institutionen der EU sowie einigen ausgewählten Nichtregierungs­organisationen

                        - Programmlinie B: Bewerbungen auf spezifische Praktikumsangebote der jeweiligen Ausschreibung

    • Bewerbungs­frist
      In der Regel im Februar jeden Jahres.
      Die Ausschreibungs­unterlagen, Bewerbungs­voraussetzungen und weitere Informationen sind auf der Webseite des DAAD abrufbar.
  • Assistenzlehr­kraft im Ausland

    Für eine Tätigkeit als Assistenz im (Fremdsprachen-)Unterricht an weiterführenden Schulen im Ausland können sich Studierende aller Fach­richtungen nach dem vierten Semester beim Pädagogischen Austauschdienst oder dem Goethe-Institut bewerben.

  • AIESEC

    Die Studierenden­initiative AIESEC organisiert mehrmonatige internationale Praktika in verschiedenen Bereichen. Die Initiative ist auch in Mannheim mit einer Lokalgruppe vertreten.
    Beim DAAD können Sie sich auf Fahrtkostenzuschüsse für diese Praktika bewerben.

  • Praktika in Israel

    Für Praktika in Israel empfiehlt es sich, die Angebote des Programms New Kibbutz genauer anzuschauen. Bei der Teilnahme am New Kibbutz-Programm ist eine Bewerbung auf die Landtagsstipendien Israel möglich, wenn die Praktikumsbestätigung rechtzeitig vorliegt.

  • DAAD Go East Programm „Russland in der Praxis“ – Stipendien­programm für Praktika in der Russischen Föderation

    Der DAAD vermittelt und fördert Praktika in Russland mit einem großzügigen Stipendien­programm. Interessierte Studierende können sich zunächst für einen Praktikumsplatz bewerben und in einem zweiten Schritt für eine entsprechende Förderung. Das genaue Vorgehen und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des DAAD.

  • Sprache und Praxis in China

    Das DAAD-Stipendien­programm Sprache und Praxis in China bereitet seit 1996 herausragende Graduierte der Wirtschafts-, Rechts-, Ingenieur- und Sozial­wissenschaften auf Führungs­positionen in der deutsch-chinesischen Wirtschaft vor. Nach einem intensiven zehnmonatigen Sprachtraining durchlaufen Stipendiaten eine viermonatige Praxis­phase an deutschen und chinesischen Unternehmen und bauen somit ein wertvolles Netzwerk für ihre spätere Karriere auf. Interessenten bewerben sich in der Regel bis zum 31. Januar direkt auf der Website des DAAD.

  • Sprache und Praxis in Japan

    Das DAAD Stipendien­programm Sprache und Praxis in Japan hat zum Ziel, herausragende deutsche Graduierte der Wirtschafts-, Rechts-, Ingenieur- und Politik­wissenschaften zu Japanexperten in Wirtschaft, Verwaltung und Industrie heranzubilden. Die Kombination eines zehnmonatigen Sprachtrainings mit einem viermonatigen Praktikum ermöglicht Stipendiaten, die japanische Kultur und Wirtschaft von Grund auf kennenzulernen und vor Ort entsprechende Netzwerke zu etablieren. Interessenten bewerben sich in der Regel bis zum 31. Januar direkt über die Website des DAAD.

„The New Kibbutz“ bietet eine einzigartige Möglichkeit, in die Startup-Welt einzutauchen, und hat mir binnen kürzester Zeit einen guten Einblick in die Business-Kultur und die Mentalität Israels verschafft. Mein Praktikum habe ich in einem kleinen Unternehmen absolviert, das deutsche Mittelständler zu Innovations­themen berät und sie mit relevanten israelischen High-Tech-Startups verbindet. Hier lernte ich viel über Methoden des Business Developments, Wachstums­strategien und die Funktions­weise von Startup-Ökosystemen. Die wohl wertvollste Erfahrung für mich war es, die lockere, direkte und wagemutige Herangehensweise der Israelis im Geschäftsalltag und in allen anderen Lebens­bereichen zu erleben. Auch nach meiner Rückkehr nach Deutschland hilft mir diese Haltung im Studium und bei meiner beruflichen Laufbahn sehr.

Dimitri Bilyarchyk, Student des Bachelors BWL, Praktikum in Tel Aviv (Israel) über das New Kibbutz Programm / Foto: Elisa Berdica