Foto: Anna Logue

Psychologie

Berufsperspektiven nach Abschluss des Studiums

Mit einem Abschluss in Psychologie qualifizieren Sie sich in besonderer Weise für Tätigkeiten in Bereichen, in denen ihre empirisch-analytischen Fähigkeiten und tiefen Kenntnisse der quantitativen Methoden gefragt sind. Sie können außerdem sowohl im öffentlichen Dienst als auch im privaten Sektor tätig werden. Für Sozial­wissenschaft­lerinnen und Sozial­wissenschaft­ler gibt es nicht einen klassischen Berufszweig, vielmehr gestalten Sie durch Schwerpunktsetzung während des Studiums, durch Praktika, Nebenjobs oder ehrenamtliche Tätigkeiten Ihr individuelles Profil.

Mögliche Laufbahnen

Die folgende Übersicht zeigt ausschnittsweise, welche beruflichen Möglichkeiten Ihnen offen stehen:

  • Arbeits- und Organisations­psychologie

    Im Bereich des Personalwesens sind viele Psychologinnen und Psychologen tätig. Als Recruiterin oder Recruiter besetzen sie offene Stellen, als Human Ressource Managerin oder Manager kümmern sie sich um die Weiter­entwicklung von Beschäftigten oder entwickeln Bewerbungs­verfahren für Unternehmen, wie z. B. ein Assessment-Center. Bei der Personal- und Führungs­kräfte­entwicklung unterstützen Psychologinnen und Psychologen die Unternehmen bei der Weiter­entwicklung ihrer Personal­strategie.

    Im Bereich der Organisations­entwicklung oder auch Change Management gestalten Psychologinnen und Psychologen Veränderungs­prozesse entweder direkt bei den Unternehmen, die sie anstellen oder über Unternehmens­beratungen.

  • Forschung

    Ein wichtiger Bestandteil des Psychologiestudiums sind empirisch-analytische Methoden. Mit diesem Wissen sind Psychologinnen und Psychologen im Bereich der Markt- und Meinungs­forschung, aber auch im Marketing, gefragt.

  • Gesundheitswesen

    Psychologinnen und Psychologen sind klassischerweise im Gesundheitssystem, zum Beispiel im Psychologischen Dienst, tätig. Zu diesem zählen auch die Schulpsychologie und die Rehabilitations­psychologie. Um Therapien durchführen zu können, muss zusätzlich eine entsprechende Therapeutenausbildung abgeschlossen werden.