Prof. Dr. Nadine Klass in den Zukunftsrat des Öffentlichen Rundfunks berufen

Die Rundfunk­kommission der Länder hat einen Rat für die zukünftige Entwicklung der öffentlich-rechtlichen Medien eingesetzt und acht Expertinnen und Experten berufen – dar­unter auch Prof. Dr. Nadine Klass, Inhaberin des Lehr­stuhls für Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums und Medienrecht sowie Zivil­verfahrensrecht an der Universität Mannheim.

Aufgabe des interdisziplinär zusammengesetzten Beratungs­gremiums der Rundfunk­kommission ist es, bis zum Herbst Empfehlungen für die Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie für seine Nutzung und Akzeptanz zu erarbeiten.

Im Zentrum der Über­legungen sollen dabei, laut der Koordinatorin der Rundfunk­kommission, der rheinland-pfälzischen Staats­sekretärin Heike Raab, drei Themenfelder stehen: „Digitale Trans­formation gestalten und Qualität stärken“, „Strukturen und Zusammenarbeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks optimieren und Beitragsstabilität sichern“ sowie „Good Governance weiter stärken“.

Professorin Klass lehrt und forscht seit April 2017 an der Universität Mannheim. Zudem ist sie seit April 2016 Co-Direktorin des Instituts für Urheber- und Medienrecht in München (IUM).

Weitere Informationen und die Pressemitteilung des Landes Rheinland-Pfalz finden Sie hier.

Zurück