Abschlussarbeiten von MKW-Studierenden in der März-Ausgabe von TRANSFER

In die aktuelle Ausgabe haben es sieben Abschlussarbeiten von Mannheimer MKW-Studierenden geschafft, die von ihren Betreuern vorgeschlagen wurden.

Die folgenden Arbeiten haben es in die März-Ausgabe geschafft:

  • Liska Winkelmann: Nicht mehr das, was es mal war? – Eine empirische Studie zum Einfluss wahrgenommener Phubbing-Normen auf das Phubbingverhalten in generationalen Interaktionen
    Betreuung: Prof. Dr. Sarah Geber, Universität Mannheim.
  • Julian Werner: Misstrauen in Journalismus – Ein Beitrag zur Theoretisierung und Konzeptualisierung
    Betreuung: Prof. Dr. Matthias Kohring, Universität Mannheim.
  • Alisa Schaible: Zwischen Homöopathie, Falsch­information und Rechts­extremismus – Eine automatisierte Inhaltsanalyse zur Vernetzungs­struktur der Querdenken-Bewegung auf Telegram
    Betreuung: Prof. Dr. Hartmut Wessler, Universität Mannheim.
  • Birte Luisa Kuhle: Mit dem Privacy Paradox umgehen – Eine experimentelle Untersuchung zum Einfluss von kognitiver Dissonanz als Folge inkonsistenter Einstellungen und Verhaltensweisen bezüglich der Privatheit im Internet auf Selbstrechtfertigungs­strategien
    Betreuung: Prof. Dr. Peter Vorderer, Universität Mannheim.
  • Anea Magdalena Meinert: Im Dialog zwischen Unterhaltung und Information – Eine experimentelle Studie zum Einfluss von Responsivität in Podcasts auf das Unterhaltungs­erleben und Wissen der Hörer*innen
    Betreuung: Dr. Frank M. Schneider, Universität Mannheim.
  • Kathrin Mang: Women Not Objects – Eine qualitative Interviewstudie zu den Auswirkungen objektifizierender Außen­werbung
    Betreuung: Dr. Sarah Geber, Universität Mannheim.
  • Büsra Turan: Angst-Hoffnungs­appelle in der Klimawandelkommunikation neu interpretiert – Zur zentralen Rolle von Hoffnung in angst­basierten Appellen auf umweltschützende Verhaltensabsichten und dem Einfluss von Achtsamkeit auf Hoffnung
    Betreuung: Dr. Dorothée Hefner, Universität Mannheim.

Die Online-Zeitschrift TRANSFER – Kommunikations­wissenschaft­liche Nachwuchsforschung im Internet wird von der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikations­wissenschaft (DGPuK) herausgegeben. TRANSFER bietet drei- bis viermal jährlich einen Überblick über exzellente Abschlussarbeiten im Bereich der Kommunikations­wissenschaft in Abstract-Form.

Abstracts zu den erwähnten und zu weiteren Studien gibt es in der aktuellen Ausgabe zum Nachlesen unter http://transfer.dgpuk.de/aktuelle-ausgabe/

Zurück