ENGAGE.EU PhD Workshop in Toulouse

Prof. Dr. Ebbinghaus und Emma van den Terrell waren in Toulouse und berichten über ihre Erfahrungen als Mentor und Teilnehmerin des PhD Workshops.

Vom 20. bis 21. April fand in Toulouse der ENGAGE.EU PhD Workshop statt. Der Workshop war eine Gelegenheit zum internationalen und interdisziplinären Austausch für Promovierende verschiedener Fach­richtungen aus den teilnehmenden ENGAGE.EU-Universitäten. Die Dozierenden der beteiligten Universitäten gaben Feedback zu den Projekten und viele Tipps zur systematischen Literatur­recherche, wissenschaft­lichen Karriereplanung und Medienarbeit.

Die Doktorandinnen und Doktoranden präsentierten ihre Dissertations­projekte in drei parallelen Themen­bereichen zu den Themen:

  • Gesundheit und Wohlbefinden
  • Soziale und digitale Öko­systeme
  • Soziale und organisatorische Gerechtigkeit

„Die Vielfalt der Themen reichte von vielfältig von der Drogen­problematik in Latein-Amerika und Stress am Arbeits­platz bis zur sozialen Absicherung von Solo-Selbständigen in Europa“, erklärt Prof. Dr. Bernhard Ebbinghaus von der Universität Mannheim, der den Workshop als Mentor begleitete. " Methodisch war hier die ganze Breite der Sozial­wissenschaften vertreten, das gab auch Vielen neue Anregungen.“

Die Teilnehmenden schätzten die Möglichkeit, an einem konkreten Forschungs­projekt mitzuwirken, aber auch fächer­übergreifend zu arbeiten und internationale Fragestellungen zu bearbeiten. Die unterschiedlichen Profile der Teilnehmenden haben den Austausch bereichert und die Weiter­entwicklung ihrer Forschungs­projekte gefördert. Auch die Teilnehmerin Emma van den Terrell genoss den Workshop und empfand ihn als ein sehr hilfreiches Arbeits­umfeld. Sie ist Doktorandin am Lehr­stuhl für Nachhaltiges Wirtschaften an der Universität Mannheim und nahm am Track zu den digitalen Öko­systemen teil.

Alle Teillnehmenden mussten die Papers des Themen­bereichs lesen. Es war ein kleiner, intimer Rahmen mit ein oder zwei Mentoren, die den Teilnehmenden Feedback gaben. „Es war ein wirklich gutes Gespräch zwischen den Promovierenden, die ihre Arbeiten vorstellten, und jenen, die ihnen praktische und sehr unterstützende Rückmeldungen gaben. Ich habe die interdisziplinäre Atmosphäre sehr genossen, weil wir Gelegenheit hatten, mit Leuten zu sprechen, die sich mit den unterschiedlichsten Aspekten des Managements befassen“, sagt Terrell.

Neben den Workshops hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich besser kennen zu lernen und sich die Umgebung von Toulouse anzusehen. Am Abend lud die organisierende Hochschule zu einer Fahrt auf dem Canal du Midi ein, und eine Stadtführung von einheimischen Studierenden zeigte, dass Toulouse – „die Rosenstadt“ – ihren Namen den vielen historischen Gebäuden aus einheitlich rotem Sandstein verdankt.

„Die Organisation dieser Konferenz war wirklich großartig. Außerdem haben sie gute Arbeit geleistet, die verschiedenen Möglichkeiten zu bewerben, die ENGAGE.EU bietet. Ich würde die Konferenz also auf jeden Fall weiterempfehlen“, fasst Terrell zusammen. „Ich hätte mir nur gewünscht, dass wir etwas mehr Zeit gehabt hätten, um uns mit den Leuten aus den anderen Tracks auszutauschen, die ebenfalls sehr interessante Themen hatten. Aber ich denke, das ist einfach das Problem eines Workshops, wo man nicht zu allem hingehen kann.“

Auch Professor Ebbinghaus hält es für lohnenswert, sich für einen solchen Austausch im ENGAGE.EU-Netzwerk zu bewerben: „Es ist eine gute Gelegenheit, um über den eigenen nationalen und disziplinären Tellerrand hinauszuschauen und persönliche Kontakte zu knüpfen.“

Weitere Informationen über Forschungs­möglichkeiten finden Sie auf engageuniversity.eu/academics.

Zurück