Lehr­preise der Universität verliehen

Ihre Lehre ist außergewöhnlich: Drei Professoren sowie ein Postdoktorand erhalten den Lehr­preis 2024 der Universität als Anerkennung für ihre vorbildlichen Lehr­methoden und ihren Einsatz für die Studierenden. Im Rahmen des Universitäts­tags am 19. Juni haben Prof. Dr. Simone Paolo Ponzetto, Prof. Dr. Marc Debus, Prof. Dr. Thorsten Meiser und Dr. Ross Ogilvie die Auszeichnungen entgegengenommen.

Prof. Dr. Simone Paolo Ponzetto ist Inhaber des Lehr­stuhls für „Information Systems III: Enterprise Data Analysis“. Mit dem diesjährigen Lehr­preis wird er insbesondere für das Pflichtmodul Wirtschafts­informatik IV ausgezeichnet. In dieser Lehr­veranstaltung lehrt Ponzetto die Grundlagen des komplexen Themengebiets Data Science, mit einem Fokus auf Natural Language Processing. Seine theoretischen Impulse unter­mauert er in seinen Vorlesungen mit anschaulichen Praxisbeispielen. Um einen noch größeren Lerneffekt zu erzielen und auf die zukünftige Arbeits­welt vorzubereiten, setzen die Studierenden in den Tutorien die Vorlesungs­inhalte mit Hilfe der Programmiersprache Python praktisch um. Ponzetto schafft durch seine offene Art eine hervorragende Lernatmosphäre und ist stets im regen Austausch mit seinen Studierenden.

Prof. Dr. Marc Debus hat die Professur für Politik­wissenschaft, Vergleichende Regierungs­lehre an der Fakultät für Sozial­wissenschaften inne. Seine Lehre zeichnet sich durch eine anschauliche Kombination von theoretischen Konzepten und tagesaktuellen Beispielen aus. Debus vermittelt quantitativ-analytische Methoden so lebens­nah und konkret, dass die Studierenden verstehen, warum es zur Etablierung unter­schiedlicher politischer Systeme kam. Damit macht er Lust auf die Interpretation und Analyse des tagespolitischen Geschehens. Gleichzeitig fördert er die Neugierde und den Forscher*innengeist der Studierenden, wenn er ihnen den Freiraum lässt, den quantitativ-analytischen „Handwerkskoffer“ auf unveröffentlichte Daten anzuwenden und sich in Forschungs­projekte aktiv einzubringen.

Prof. Dr. Thorsten Meiser ist Professor für Psychologische Methodenlehre und Diagnostik an der Fakultät für Sozial­wissenschaften. Seine Lehr­veranstaltungen erhalten in der Lehr­evaluation kontinuierlich Bestnoten. Die Vorlesungen sind didaktisch durchdacht, bereiten die komplexen Inhalte verständlich auf, werden über Audio-Mitschnitte nacharbeitbar und bieten Raum für aktive Rückfragen. Mit seinem Elan, Humor und seinem Engagement schafft Thorsten Meiser es nicht nur, den Studierenden die komplexen statistischen Verfahren passgenau zu vermitteln, sondern die Zuhörenden für die Thematik zu begeistern.

Dr. Ross Ogilvie, Postdoktorand am Lehr­stuhl für Geometrische Analysis, wird für sein innovatives Konzept der Lehr­veranstaltung „Riemannsche Geometrie“ prämiert. Ob eigens angefertigte 3D-Modelle mit Whiteboard-Markern, beschreibbare Wasserbälle oder für Studierende digital bearbeitbare 3D-Modelle – Ogilvie macht komplexe Formeln sichtbar und fördert so den Lernerfolg. Mit seinen kreativen Beispielen begeistert er für seinen Master-Kurs auch Bachelor­studierende und eröffnet allen nach individuellem Kenntnisstand neue mathematische Perspektiven. Durch seinen ganzheitlichen Blick über die eigene Lehr­veranstaltung hinaus, bietet er den Studierenden eine einzigartige Möglichkeit, sich neues Wissen anzueignen und dieses auch in anderen Bereichen anzuwenden. 

Zurück