Wie die Deutschen sprechen und ticken

Rund 100 junge Menschen aus aller Welt bereiten sich bei der Internationalen Winterakademie der Universität Mannheim mit Sprachkursen und Einblicken in die deutsche Kultur auf ein Studium in Deutschland vor.

Pressemitteilung vom 18. Dezember 2019
Druckversion (PDF)

Der Januar ist an der Universität Mannheim die Zeit der Internationalen Winterakademie, des „Sprachkurses für deutsche Sprache und Kultur“ (IWA). Fast 100 Programm- und Austausch­studierende des Akademischen Auslands­amtes der Universität Mannheim reisen an, um sich vor Semesterbeginn einen Monat lang mit der deutschen Sprache und der deutschen Kultur vertraut zu machen. Im Anschluss an die Akademie werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt ein bis zwei Semester an der Universität Mannheim oder an einer anderen Universität in Baden-Württemberg studieren.

DieWinterakademieist für die meisten Teilnehmer der erste Kontakt zu Deutschland. Sie erfahren viel über Land und Leute, schließen Bekannt- und Freundschaften zu Mit­studierenden und erfahren, wie „die Deutschen ticken“. Denn deren Image ist verbesserungs­würdig, spontane Äußerungen kennzeichnen die Deutschen als Bier trinkende, eher humorfreie, hyperkorrekte und organisierte Gestalten. Das Team der Winterakademie arbeitet tatkräftig daran, dieses schiefe Bild von Deutschland zu verbessern: Bei Kneipenbesuchen, Stadtrundgängen und einer Vielzahl von Exkursionen (u.a. in den Schwarzwald, ins Theater oder zu einem Fußballspiel der 1. Bundes­liga) bleibt viel Zeit für Gespräche und einen Kulturabgleich. Veranstaltungs­höhepunkte für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eine Weinprobe in der Pfalz, der Besuch einer hiesigen Brauerei und das „International Dinner“, an dem sie selbst zubereitete Spezialitäten aus ihrer Heimat präsentieren.

Wie sieht neben all diesen Aktivitäten ein typischer Akademietag aus? Morgens stehen vor allem Sprachkurse auf dem Programm, nachmittags können die IWA-Studierenden freiwillig interkulturelle Trainings und Seminare zu Landes­kunde, Grammatik, Ökologie  und Geschichte besuchen. Damit nicht nur der Geist, sondern auch der Körper trainiert wird, werden darüber hinaus Wanderungen angeboten, auch Joggen oder Schlittschuhlaufen sind möglich, sogar ein Zumba-Kurs ist im Angebot. Wer dann immer noch fit ist, schwärmt mit den Betreuern der IWA-Studis, den sogenannten HUGOs (Hilfs- und Gesellschafts­organisatoren) am Abend noch aus, um Mannheims Nachtleben, kennenzulernen.

Organisiert werden Sprach-  und Freizeit­programm von der Universität Mannheim Service- und Marketing GmbH, das Freizeit­programm wird von der Studenten­initiative VISUM ergänzt.

Kontakt:
Linda Schädler
Pressesprecherin / Leiterin Kommunikation
Universität Mannheim
Tel: 0621 181–1434
E-Mail: schaedler uni-mannheim.de