Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Symposium: Wirkung der Sharing Economy

Am 25. Juni 2019 findet das fünfte i-share-Symposium an der Universität Mannheim statt. Dabei werden aktuelle Ergebnisse der Sharing-Economy-Forschung vorgestellt und diskutiert.

Pressemitteilung vom 11. Juni 2019
Druckversion (PDF)

Der breiten Öffentlichkeit ist die Sharing Economy vor allem durch Geschäfts­modelle wie Car-Sharing, die temporäre Vermietung von Wohnungen an Touristen oder durch das „Community Gardening“, also den städtischen Gemeinschafts­garten ein Begriff. In den vergangenen Jahren ist jedoch eine Vielzahl von Sharing-Organisationen auch in vielen anderen Bereichen entstanden. Mit ihren Geschäfts­modellen versprechen Sharing-Organisationen, in unterschiedlicher Form zu ökonomischen, sozialen und ökologischen Zielen beizutragen. Bisher fehlt jedoch ein systematischer Vergleich verschiedener Geschäfts­modelle von Sharing-Organisationen und deren Wirkungen.

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) der Universität Mannheim möchte diese Lücke im Verbund mit Forschungs­partnern durch das BMBF-geförderte Forschungs­projekt i-share schließen. Aktuelle Forschungs­ergebnisse zur Sharing Economy werden dabei bereits zum fünften Mal im Rahmen eines Symposiums vorgestellt. Dieses findet am Dienstag, dem 25. Juni im Fuchs-Petrolub-Saal der Universität Mannheim (Ostflügel). „Im Fokus stehen diesmal Ergebnisse aus quantitativen Befragungen unter Sharing-Economy-Organisationen in Deutschland“, betont Dr. Dominika Wruk, die das Projekt am ifm mitverantwortet. „Die Symposien sind für uns wichtig, um auch Zwischenergebnisse mit einer Fach­öffentlichkeit und allen Interessierten zu diskutieren. Auf diese Weise hoffen wir, aktuelle Debatten zur Sharing Economy konstruktiv voranzutreiben.“

Am Vormittag des Konferenztages stehen die Besonderheiten von Sharing-Economy-Organisationen in Bezug auf Steuerungs- und Kontrollmechanismen, Communities und Freiwilligenarbeit sowie die Rolle von Technologie im Fokus. Am Nachmittag geht es um die Frage, welche sozialen, ökonomischen und ökologischen Wirkungen Sharing-Economy-Organisationen haben und unter welchen Umweltbedingungen sie agieren.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos, die Anzahl der Plätze jedoch begrenzt. Nähere Informationen zum i-share Symposium und die Möglichkeit, sich anzumelden finden sich unter https://www.i-share-economy.org/de/fuenftes-i-share-symposium.

Weitere Informationen zum Projekt und Ansprech­partner:

Das Forschungs­projekt i-share ist eines von 30 Projekten, dass im Rahmen der Fördermaßnahme „Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA)“ vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Kontakt:
Dr. Dominika Wruk
Institut für Mittelstandsforschung, Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181-2887
E-Mail: wruk@ifm.uni-mannheim.de
https://www.i-share-economy.org

Yvonne Kaul
Forschungs­kommunikation
Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181-1266
E-Mail: kaul(at)uni-mannheim.de