Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Sendung von Campus-TV im Mai 2019

Die Sendung berichtet unter anderem über das preisgekrönte Start-up „Orbital Bullet“ und das Filmfestival „Dot-Mov-19“ der Hochschule Mannheim.

Pressemitteilung vom 6. Mai 2019
Druckversion (PDF)

Preisgekröntes Computer­spiel
Mit der eigenen Idee auf die ganz große Bühne: Studierende der SRH Hochschule Heidelberg belegten mit ihrem Spiel „Orbital Bullet“ den zweiten Platz beim Nachwuchspreis des Deutschen Computer­spielpreises 2019. Robin Mächtel und Yves Masullo studieren Virtuelle Realitäten mit dem Schwerpunkt Game Development. Neben ihrem Studium gründeten sie ein eigenes Spielstudio. Dieses Start-up wird durch das SRH Gründer-Institut unterstützt.

Mannheimer Universitäts-Archiv in neuen Räumen
Mehr als 100 Jahre Geschichte lagern in den Regalen des Archivs der Universität Mannheim. Das in den 1970er Jahren gegründete Universitäts­archiv hat zahlreiche Umzüge durch die Quadrate hinter sich. Ab sofort ist es aber am neuen Standort in B6 im Rhenania Haus zu finden. Dort kann es sich dank größerer und freundlicherer Räume besser auf die steigende Zahl an Nutzenden sowie regelmäßige öffentliche und studentische Führungen einstellen.

Dot-Mov-19 der Hochschule Mannheim im Atlantis-Kino
Vorhang auf für ein k­unterbuntes Kurzfilmfestival mit viel Potential. Die Studierenden der Fakultät für Gestaltung in der Hochschule Mannheim ließen ihrer Kreativität freien Lauf. Das Institut für zeit­basierte Medien präsentierte im Atlantis Kino in den Mannheimer Quadraten die Arbeiten aus drei Semestern. Die Studierenden griffen nicht nur in die digitale Trickkiste und entwickelten 3-D- Animationen, klassischen Zeichentrickfilm und Stop-Motion-Movies, sondern auch Realfilme mit echten Darstellerinnen und Darstellern.

Kooperation UB-Heidelberg und University of Cambridge
Mit gut 12.000 Drucken und über 3.500 Handschriften galt die mittelalterliche Bibliotheca Palatina einst als „Mutter aller Bibliotheken“. Während des Dreißig Jährigen Kriegs wurden ihre Bestände jedoch verstreut und finden sich heute neben der Ursprungs­stadt Heidelberg größtenteils in der Vatikanischen Bibliothek in Rom und in der Universitäts­bibliothek in Cambridge wieder. Die Drucke sind bereits seit den 1990er Jahren digitalisiert, bis 2018 wurden auch die deutschen und lateinischen gebundenen Handschriften digitalisiert. Um den Schlussstein für die digitale Wiederzusammenführung der ehemals Pfalzgräflichen Büchersammlung zu setzen, kooperieren die Bibliotheken in Heidelberg, Rom und Cambridge miteinander und machen sich in den kommenden zwei Jahren daran, auch die restlichen über 800 Handschriften elektronisch zu erfassen. Die Polonsky Stiftung unterstützt das Gemeinschafts­projekt mit rund 1,8 Millionen Euro.

Frag den Studi!
Vor uns liegt die Europawahl. Was halten unsere Studierenden von der Europäischen Union?

Im Jahr 2019 sendet Campus TV zu neuen Terminen. Jede Woche: Donnerstag um 19:30 Uhr, Freitag um 18:30 Uhr, Sonntag um 20 Uhr und Mittwoch um 20:30 Uhr.

Kontakt:

Linda Schädler
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181-1434
E-Mail: schaedler(at)uni-mannheim.de