Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Studierende entwickeln digitale Lösungen für gesellschaft­liche Probleme

Mit dem „Digital Social Innovation Lab“ startet der erste Inkubator für digitale soziale Start-ups an einer deutschen Universität / Ergebnispräsentation am 17. Mai

Presse­information vom 15. Mai 2019
Druckversion (PDF)

26 Studierende der Universität Mannheim haben dieses Semester im Rahmen des „Digital Social Innovation Lab“ (DSI Lab) mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und der Social-Start-up-Szene digitale Lösungen für gesellschaft­liche Probleme entwickelt. Im Fokus standen dabei unter anderem soziale und ökologische Problemstellungen wie Obdachlosigkeit oder nachhaltiger Lebensmittelkonsum. Ihre Ergebnisse präsentieren die sieben Studierenden­teams am 17. Mai ab 14 Uhr im Raum O 48, Schloss Ost, Mannheim beim Final Pitch Event vor einer Expertenjury aus Unternehmens­vertretern, Wissenschaft­lern, öffentlicher Verwaltung und Sozial­unternehmen. Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen.

Das „Digital Social Innovation Lab“ vermittelt Master­studierenden der Universität Mannheim Kompetenzen zu digitalen Technologien und Social Entrepreneurship. Besonders ist dabei die Einbindung von Sozial­unternehmerinnen und Sozial­unternehmern aus der Praxis wie Zarah Bruhn, Gründerin von Social Bee. „Ziel des DSI Labs ist es, den technischen Fortschritt für das Gemeinwohl nutzbar zu machen“, sagt Manuel Kreitmeir, Projektleiter und Vorstand des Social Entrepreneurship BW e.V.

„Es wird viel über das Potential und die Gefahren des technologischen Wandels gesprochen, beispielsweise über Probleme beim Datenschutz oder den Verlust traditioneller Arbeits­plätze“, ergänzt Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons, Inhaberin des Lehr­stuhls für Corporate Social Responsibility der Universität Mannheim: „Wir denken aber, man muss Digitalisierung und Soziales gemeinsam zu denken.“

„Die Chancen der Digitalisierung für das Gemeinwohl werden noch oft übersehen.“, meint Gabriele Hartmann, Leitung Corporate Social Responsiblity bei SAP für Mittel- und Osteuropa. „Daher waren wir sofort dabei. Und besonders freuen wir uns über das Engagement unserer SAP-Kollegen und Kolleginnen, die die Studierenden als Mentoren begleiten.“

Ins Leben gerufen wurde das DSI Lab vom Lehr­stuhl für Corporate Social Responsibility (CSR) der Universität Mannheim und dem Sozial­unternehmer-Netzwerk Social Entrepreneurship BW e.V. Unterstützt wird das Projekt durch die SAP SE.

Mehr Informationen zum Final Pitch Event und der kostenlosen Tickets finden Sie unter: www.dsilab.de  

Lehr­stuhl für Corporate Social Responsibility an der Universität Mannheim

Der Lehr­stuhl für Corporate Social Responsibility an der Fakultät für Betriebs­wirtschafts­lehre der Universität Mannheim besteht seit Oktober 2015 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons. Finanziert wird der Lehr­stuhl durch ein Crowdfunding-Modell. In der Lehre und der Forschung widmet der Lehr­stuhl sich der Frage, wie Unternehmen in Zusammenarbeit mit anderen gesellschaft­lichen Akteuren zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der UN Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen können. Hierbei arbeitet das Forscherteam eng mit der Unternehmens­praxis zusammen, um gemeinsam Antworten auf Fragen mit praktischer sowie akademischer Relevanz zu finden.
www.bwl.uni-mannheim.de/schons/

Social Entrepreneurship BW e.V.

Social Entrepreneurship BW ist das Mitglieder­netzwerk und Kompetenzzentrum für Sozial­unternehmerinnen und Sozial­unternehmer in Baden-Württemberg. Der Verein vernetzt, qualifiziert und coacht Social Start-Ups und arbeitet eng mit Verwaltung, Wissenschaft, Zivil­gesellschaft und Unternehmen an der Entwicklung sozialer Innovationen. SocEntBW erarbeitet Bildungs­formate und organisiert regelmäßig Community Veranstaltungen zu den Themen Social Entrepreneurship und Social Innovation.
www.socentbw.org
Twitter/Facebook: @SocEntBW

SAP SE

Der Softwarekonzern SAP ist Markt­führer bei Unternehmens­anwendungs­software: 77% der weltweiten Transaktions­erlöse entfallen auf ein SAP-System. Mit Machine Learning, dem Internet der Dinge (IoT) und Analyse-Technologien arbeitet die SAP daran, „intelligentere Unternehmen“ zu schaffen. Die SAP setzt sich im Bereich Corporate Social Responsibility bereits seit 2011 erfolgreich für Initiativen ein, die Innovationen in den Bereichen digitale Bildung und Social Entrepreneurship fördern. Das Ziel ist es, Chancen für alle zu schaffen und die Zukunft der Gesellschaft nachhaltig positiv zu beeinflussen.
www.sap.de/csr
Twitter/Facebook: @SAP4good

Kontakt:
Michael Verbücheln, M. Sc.
Wissenschaft­licher Mitarbeiter
Lehr­stuhl für Corporate Social Responsibility
Universität Mannheim
Tel: +49 621 181-1619
E-Mail: verbuecheln(at)bwl.uni-mannheim.de
www.bwl.uni-mannheim.de/schons

Linda Schädler
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel: +49 621 181-1434
E-Mail: schaedler(at)uni-mannheim.de