Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Herausragende Lehr­leistungen an der Universität Mannheim gewürdigt

Drei Dozierende aus der Fakultät für Sozial­wissenschaften sowie der Fakultät für Rechts­wissenschaft und Volkswirtschafts­lehre erhalten in diesem Jahr den Lehr­preis für ihre außergewöhnlichen Lehr­leistungen.

Pressemitteilung vom 4. Dezember 2020
Druckversion (PDF)

Um die ausgezeichnete Lehr­qualität zu halten, werden die Lehr­enden und ihre Veranstaltungen an der Universität Mannheim regelmäßig evaluiert. So erhalten sie ein differenziertes Feedback seitens der Studierenden, das in die Nach- und Vorbereitung der Lehr­formate einfließt. In diesem Jahr erhalten gleich drei Lehr­ende eine Anerkennung für ihre hervorragenden Bewertungen. Alle drei motivieren die Studierenden mit sehr ausgefeilten Lehr­modellen und erzielen dadurch über­durchschnittliche Lernerfolge: Prof. Thomas Gschwend, Ph.D., Inhaber des Lehr­stuhls für Politische Wissenschaft, Quantitative Sozial­wissenschaft­liche Methoden, erhält den Lehr­preis in der Kategorie „Professur“. In der Kategorie „Promovierter Mittelbau und Juniorprofessur“ werden Dr. Meike Bonefeld, Postdoktorandin in der Arbeits­gruppe für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten, und Prof. Dr. Nils Schaks, Juniorprofessor für Öffentliches Recht, geehrt.

Das Auswahlgremium entschied in diesem Jahr, den Preis in der Kategorie „Promovierter Mittelbau und Juniorprofessur“ an gleich zwei Lehr­ende zu vergeben. „Gerade diese doppelte Preisvergabe zeigt, wie herausragend die Qualität der Lehre an der Universität Mannheim ist und wie schwer es ist, eine Differenzierung vorzunehmen“, sagt Rektor Prof. Dr. Thomas Puhl. Besonders erfreulich sei außerdem, auf welch kreative und vielschichtige Weise den unterschiedlichen Leistungs­ständen der Studierenden begegnet werde.

Pressefotos finden Sie hier.

Weitere Informationen zu den Lehr­preisträgern

Prof. Thomas Gschwend, Ph.D., hat seit 2013 die Professur für Politische Wissenschaft, Quantitative Sozial­wissenschaft­liche Methoden an der Universität Mannheim inne. In einem Wahlmodul zu statistischen Verfahren im Master „Political Science“ setzt Thomas Gschwend auf eine klar kommunizierte sowie mehrstufige Unterstützungs­infrastruktur für die Studierenden. Dadurch begegnet er vor allem dem unterschiedlichen Vorwissen und den Interessen der Studierenden im Fach Statistik. Die Studierenden lernen und arbeiten im Modul eigen­verantwortlich und in Gruppen, da die didaktische Forschung zeigt, dass dies bessere Ergebnisse erzielt und motivierender ist als das Alleinlernen. Die Studierenden können zudem jederzeit in einem Online-Diskussionsforum Fragen stellen, die Thomas Gschwend und weitere Übungs­leitende innerhalb kürzester Zeit beantworten. Haben die Studierenden weiteren Klärungs­bedarf, können sie konkrete Fragen in einer wöchentlichen Sprechstunde mit Professor Gschwend vertiefen.

Dr. Meike Bonefeld ist seit 2018 Postdoktorandin in der Arbeits­gruppe für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten an der Universität Mannheim. Damit Studierende empirische Befunde und Methoden kennenlernen und sich mit der Anwendbarkeit im Bildungs­kontext auseinandersetzen, hat Meike Bonefeld zwei Seminare zur eigenständigen Anwendung empirischer Forschungs­methoden für Bachelor of Education und Master of Education in zwei Schwierigkeits­stufen entwickelt. Die Seminare begegnen dabei einer zentralen Herausforderung in der Lehr­kräfteausbildung. In diesen Seminaren achtet Meike Bonefeld insbesondere auf die Leistungs­unterschiede der Studierenden, die Lernumgebung sowie einen hohen Praxisbezug. Um den Unterschieden gerecht zu werden, verfolgt sie den Cognitive Apprenticeship-Ansatz, mit dem sie die verschiedenen Vorwissensstände der Lernenden berücksichtigt und ihnen einen maximalen Lernzuwachs ermöglicht. Um die Studierenden zu motivieren und Berührungs­ängste (insbesondere zu Themen wie Statistik) abzubauen, pflegt Dr. Bonefeld in ihren Kursen außerdem eine offene, wertschätzende Diskussions- und Feedbackkultur und bietet den Studierenden viele Möglichkeiten zur Selbst­bestimmung.

Prof. Dr. Nils Schaks ist seit 2015 Juniorprofessor für Öffentliches Recht an der Universität Mannheim. Regelmäßig hält er die Vorlesung „Öffentliches Baurecht“. Dieses Fach ist häufig Gegenstand der Ersten juristischen Prüfung (Staats­examen) und daher für einen erfolgreichen Studien­abschluss unverzichtbar. Aufgrund seiner Abstraktheit ist das Fach jedoch bei den Studierenden eher unbeliebt. Nils Schaks konzipierte die Vorlesung komplett um und bereitete den Stoff für die Studierenden spannend auf. Durch konkrete Fallbeispiele stellt er Bezüge zum studentischen Alltag her, die den Studierenden die Inhalte der Vorlesung auf verständliche Weise nahebringen. Zudem verknüpft Professor Schaks auf vielfältige Art die Inhalte der einzelnen Vorlesungen miteinander und schafft Verbindungen zu anderen Rechts­gebieten. Er ermutigt die Lernenden auch, eigenständig Skripte zu erstellen und motiviert sie zu eigen­verantwortlichen Lernleistungen.

Kontakt:
Prof. Thomas Gschwend, Ph.D.
Lehr­stuhl für Politische Wissenschaft, Quantitative Sozial­wissenschaft­liche Methoden
Universität Mannheim
E-Mail: gschwend uni-mannheim.de

Dr. Meike Bonefeld
Arbeits­gruppe für Unterrichtsqualität in heterogenen Kontexten
Universität Mannheim
E-Mail: bonefeld uni-mannheim.de

Prof. Dr. Nils Schaks
Juniorprofessor für Öffentliches Recht
Universität Mannheim
E-Mail: nschaks mail.uni-mannheim.de

Linda Schädler
Pressesprecherin / Leiterin Kommunikation
Universität Mannheim
Tel. +49 621–1434
E-Mail: schaedler uni-mannheim.de