Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Abendvortrag: „Das Bundes­archiv im digitalen Wandel“

Am 11. März um 17:15 Uhr berichten der Präsident des Bundes­archivs                 Dr. Michael Hollmann und Vizepräsidentin Dr. Andrea Hänger in einem Abendvortrag an der Universität Mannheim über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für Archive.

Pressemitteilung vom 26. Februar 2020
Druckversion (PDF)

Der digitale Wandel betrifft Archive und speziell das Bundes­archiv auf vielfältige Weise und führt dort zu erheblichen Veränderungen in der Organisation und im Umgang mit Archivquellen. Ursprünglich analoges Archivgut, das inzwischen digitalisiert wurde, stellt das Bundes­archiv genauso vor Herausforderungen wie rein digitale Quellen. Ihre Erschließung und Bereitstellung muss neu gedacht, die neuen Auswertungs­möglichkeiten digitaler Quellen in den Blick genommen werden.

Von diesem neuen Dialog zwischen den Archiven und ihren Nutzerinnen und Nutzern berichten Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundes­archivs, und Dr. Andrea Hänger, Vizepräsidentin des Bundes­archivs, in ihrem Vortrag am 11. März 2020 um 17:15 Uhr an der Universität Mannheim. Die Veranstaltung findet im Hörsaal SN 163 (Schloss Ostflügel) statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenlos.

Organisiert wird die Veranstaltung von der Philosophischen Fakultät der Universität Mannheim.

Zu den Referenten
Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundes­archivs, wurde 1961 in Aachen geboren. Von 1979 bis 1988 studierte er in Mainz Geschichte und Germanistik. 1988 wurde er mit einer Arbeit über das Mainzer Domkapitel im späten Mittelalter promoviert. Von 1989 bis 1991 absolvierte er den Vorbereitungs­dienst für den Höheren Archivdienst beim Bundes­archiv. Seit 1991 arbeitet Dr. Michael Hollmann in verschiedenen Tätigkeiten im Bundes­archiv, von 2006 bis 2011 leitete er die Abteilung Bundes­republik Deutschland, seit 2011 ist er Präsident des Bundes­archivs.

Dr. Andrea Hänger, Vizepräsidentin des Bundes­archivs, wurde 1970 in Hamburg geboren. Von 1989 bis 2000 studierte sie in Freiburg, Göttingen und Grenoble Geschichte, Politik­wissenschaften und Germanistik. 2000 wurde sie in Freiburg mit einer Arbeit über das politische Engagement konservativer Frauen von 1918 bis 1937 promoviert. Von 2000 bis 2002 absolvierte Dr. Andrea Hänger den Vorbereitungs­dienst für den Höheren Archivdienst beim Bundes­archiv. Seit 2002 arbeitet sie in verschiedenen Tätigkeiten im Bundes­archiv, seit 2015

Kontakt:
Linda Schädler
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. +49 621 181-1434
E-Mail: schaedler(at)uni-mannheim.de