Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Dr. Lena Nadarevic erhält Brigitte-Schlieben-Lange-Förderung für Nachwuchs­wissenschaft­lerinnen mit Kind

Die Postdoktorandin am Lehr­stuhl für Kognitive und Differentielle Psychologie der Universität Mannheim wird für zwei Jahre vom baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert.

Pressemitteilung vom 25. Februar 2020
Druckversion PDF

Ziel des Brigitte-Schlieben-Lange-Programmes ist es, exzellente Wissenschaft­lerinnen an Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg sowohl finanziell als auch ideell bei ihrem Habilitations­vorhaben zu unterstützen. Durch eine bessere Vereinbarkeit von Habilitation und Familie soll die Anzahl von Frauen mit Kindern, die für eine Professur in Frage kommen, erhöht werden. Die Förderdauer des Stipendiums beträgt zwei Jahre. Die Finanzierung der Stelle von Dr. Lena Nadarevic übernehmen das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und die Universität Mannheim zu gleichen Teilen.

Dr. Lena Nadarevic ist seit 2007 wissenschaft­liche Mitarbeiterin am Lehr­stuhl für Kognitive und Differentielle Psychologie der Universität Mannheim. Ihre Forschungs­schwerpunkte liegen im Bereich der Urteils- und Entscheidungs­forschung, der Gedächtnispsychologie und der mathematischen Modellierung kognitiver Prozesse. In ihrer Habilitations­schrift untersucht sie, wie Menschen die Wahrheit von Aussagen – z.B. im Internet und in sozialen Medien –  spontan beurteilen und inwiefern sie sich in ihrem Urteil beeinflussen lassen. Die Psychologin ist bereits die siebte Mannheimer Wissenschaft­lerin, die durch das Brigitte-Schlieben-Lange-Programm gefördert wird.

Zum Brigitte-Schlieben-Lange-Programm

Das Brigitte-Schlieben-Lange-Programm ist nach der renommierten Romanistik-Professorin und vierfachen Mutter Brigitte Schlieben-Lange (1943-2000) benannt. Maßgeblich war unter anderem ihre Forschung zur Uniformierung der Sprache in der Französischen Revolution. Schlieben-Lange setzte sich nachdrücklich für die Belange von Wissenschaft­lerinnen ein und war von 1994 bis 1996 Frauenbeauftragte der Universität Tübingen.

Kontakt:
Linda Schädler
Pressesprecherin
Universität Mannheim
Tel. +49 621 181-1434
E-Mail: schaedler(at)uni-mannheim.de