Nachwuchs­wissenschaft­ler der Universität Mannheim in Elite­programm der Baden-Württemberg Stiftung aufgenommen

Der Politik­wissenschaft­ler Dr. Roni Lehrer hat sich erfolgreich um die Aufnahme in das begehrte Elite­programm der Baden-Württemberg Stiftung beworben. Neben dem 34-jährigen Fellow des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) profitieren in der aktuellen Förderperiode 13 weitere Postdoktorandinnen und -doktoranden aus Baden-Württemberg von der Förderung der Stiftung.

Pressemitteilung vom 13. Januar 2022
Druckversion (PDF)

Die Partei­programme der großen politischen Parteien sind über die Jahrzehnte immer länger geworden. Manche Parteien benötigen mehrere Hundert Seiten, um ihre Ziele und Positionen zu erklären. Doch können Bürgerinnen und Bürger unterscheiden, wann Parteien konkrete Ziele haben und wann sie nur inhaltsleere Phrasen nutzen? Mit diesem Thema beschäftigt sich der Politik­wissenschaft­ler Roni Lehrer in seinem Projekt, das im Rahmen des prestigeträchtigen Elite­programms der Baden-Württemberg Stiftung gefördert wird. Sein Schwerpunkt sind Parteien, ihre politischen Programme und deren Auswirkungen auf die Entscheidung von Wählerinnen und Wählern. Lehrer ist Fellow und Projektleiter am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), der größten sozial­wissenschaft­lichen Forschungs­einrichtung einer deutschen Universität. Sein Projekt wird von der Baden-Württemberg Stiftung über 18 Monate mit insgesamt 135.000 Euro gefördert.

Lehrer geht darin unter anderem zwei Fragen nach: Unter welchen Umständen erkennen Menschen, dass Parteiaussagen unklar sind? Und welche Folgen hat das Erkennen von Unschärfe in Parteiaussagen für Wahlentscheidungen, politische Repräsentation und Demokratie­zufriedenheit? „Es ist wichtig, das Verständnis von Partei­programmen genauer unter die Lupe zu nehmen, denn eine funktionierende Demokratie setzt voraus, dass Wählerinnen und Wähler Parteien wählen, die ihre Interessen vertreten. Wenn sie aber nicht verstehen, was Parteien wollen, wird demokratische Interessensrepräsentation mehr und mehr zum Zufallsprodukt“, sagt der Politik­wissenschaft­ler. „Und gerade weil wir wissen, dass es Parteien bei Wahlen hilft, unklare Programme zu haben, sollten wir die Gefahr für die Demokratiequalität nicht unterschätzen“, fügt er hinzu. 

Mit dem 2002 aufgelegten Elite­programm für Postdoktorandinnen und Postdoktoranden unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung exzellente Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler auf ihrem Weg zur Professur, indem sie ihnen eigen­verantwortlich beantragte und verwaltete Forschungs­projekte finanziert und dadurch eine in der akademischen Welt vergleichsweise frühe Selbstständigkeit ermöglicht. Insgesamt vergibt die Stiftung in diesem Jahr 1,85 Millionen Euro an 14 Nachwuchs­wissenschaft­lerinnen und -wissenschaft­ler.

Über die Baden-Württemberg Stiftung

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungs­maßnahmen und den verantwortungs­bewussten Umgang mit den Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die Einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert. Mehr Informationen unter: www.bwstiftung.de

Weitere Informationen zum Elite­programm der Baden-Württemberg Stiftung: https://www.bwstiftung.de/bildung/programme/hochschule/eliteprogramm-fuer-postdocs/

Zur Liste aller geförderten Postdoktorandinnen und Postdoktoranden: https://www.bwstiftung.de/fileadmin/bw-stiftung/Programme/Bildung/Postdocs/Eliteprogramm_Projektliste_Homepage_2001_2021.pdf

Roni Lehr­ers Seite am MZES:

https://www.mzes.uni-mannheim.de/d7/de/profiles/roni-lehrer

Ein Pressefoto von Dr. Lehrer können Sie hier her­unterladen: https://www.uni-mannheim.de/newsroom/presse/pressefotos

Kontakt:
Dr. Roni Lehrer
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181–2850
E-Mail: lehrer uni-mannheim.de

Yvonne Kaul
Forschungs­kommunikation
Universität Mannheim
Tel.: +49 621 181–1266
E-Mail: kaul uni-mannheim.de