Ukraine-Krieg: Podiumsdiskussion zur Zukunft Europas am 11. März

Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine diskutieren Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler der Universität Mannheim und Dr. Jens Hildebrandt, Vertreter der Stadt Mannheim und ehemaliger stellvertretender Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau, am Freitag, dem 11. März, ab 17 Uhr über die Zukunft Europas. Interessierte sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Pressemitteilung vom 04. März 2022
Druckversion (PDF)

Putins Krieg gegen die Ukraine fordert zahllose menschliche Opfer und ist ein Angriff auf die freiheitliche Demokratie als Idee. Einen derartigen Angriffskrieg auf einen souveränen Staat in Europa hätten sich die meisten nach den jahrzehntelangen Bemühungen um ein gemeinsames, friedliches Europa nicht vorstellen können.

Sind Frieden und Sicherheit in Europa dadurch langfristig gefährdet? Welche Ursachen haben die jüngsten Entwicklungen? Und wie sehen mögliche Szenarien für die Zukunft des Kontinents aus? Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler der Universität Mannheim und Dr. Jens Hildebrandt, Vertreter der Stadt Mannheim und ehemaliger stellvertretender Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau, gehen diesen Fragen gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der öffentlichen Podiumsdiskussion „Krieg in der Ukraine: Was bedeutet er für die Zukunft Europas?“ nach.
 

Termin: Freitag, 11. März 2022, 17 bis 18:30 Uhr
Ort: Aula der Universität Mannheim (Schloss Ostflügel) und im Live-Stream


Diskussion auf dem Podium und mit dem Plenum:

  • Prof. Sabine C. Carey, Ph.D. (Politik­wissenschaft, Internationale Beziehungen)
  • Prof. Dr. Philipp Gassert (Zeitgeschichte)
  • Dr. Jens Hildebrandt (Leiter Fach­bereich Arbeit und Soziales, Stadt Mannheim; ehemaliger stellv. Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Moskau)
  • Prof. Henning Hillmann, Ph.D. (Wirtschafts- und Organisations­soziologie; Prorektor für Forschung)
  • Prof. Dr. Ernst-Ludwig von Thadden (Mikroökonomik und Finance)

Moderation: Prof. Dr. Thomas Fetzer (Prorektor für Internationalisierung)


Aufgrund der Pandemie ist eine Anmeldung für die Präsenz­veranstaltung erforderlich unter: www.uni-mannheim.de/podiumsdiskussion-ukraine/

Die Anmeldung für den Live-Stream ist möglich unter: https://bit.ly/podium_ukraine


Pressekontakt:
Linda Schädler
Leiterin Kommunikation / Pressesprecherin
Universität Mannheim
E-Mail: schaedler uni-mannheim.de
Telefon: 0621 181–1434