Universität Mannheim auf Platz 4 der gründungs­stärksten Hochschulen Deutschlands im Deutschen Start-up Monitor 2022

Wie schon in den Vorjahren, konnte sich die Universität Mannheim im Deutschen Start-up Monitor 2022 (DSM) auf einem der vorderen Plätze des Rankings, das von der Wirtschafts­prüfungs­gesellschaft PWC jährlich herausgegeben wird, platz­ieren.

Pressemitteilung vom 2. November 2022
Druckversion (PDF)

In der Befragung, die dem Ranking zugrunde liegt, geht es vor allem um innovative sowie wachstums­orientierte Start-ups und dabei unter anderem auch um die Frage, wo ihre Gründenden studiert haben. RWTH Aachen, WHU Koblenz, TU München, sowie die Universität Mannheim werden hier am häufigsten von den Gründerinnen und Gründern als eine von 194 möglichen Hochschulen genannt.

Prof. Michael Woywode, der die Entrepreneurship-Aktivitäten an der Universität Mannheim koordiniert und das Mannheim Center for Entrepreneurship & Innovation leitet, freut sich über dieses Ergebnis. „Wir fühlen uns in unserem Eindruck bestätigt, dass viele wachstumsstarke Start-ups in Deutschland von Ehemaligen der Universität Mannheim und der Mannheim Business School initiiert werden.” Denn was die Öffentlichkeit häufig nicht weiß: An der Gründung von Auto1.com, Weltsparen/Raisin, Payback, Statista, Instafreight, Eshelter/Investa, Amorelie, Homeday, Camelot Consulting, Foodspring, Stocard, Treasury Intelligence Solutions und vielen anderen waren immer auch ehemalige Mannheimer Studierende beteiligt.“ Unsere Studierenden haben eine ausgeprägte Motivation, sie sind extrem leistungs­stark, gut ausgebildet und haben den Wunsch Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft voranzubringen. Das sind hervorragende Voraussetzungen für wachstums­orientierte Gründungen,“ fügt Prof. Woywode hinzu.

Mannheimer Entrepreneurship

Die Gründungen aus der Universität Mannheim haben in der Metropolregion Rhein Neckar und in ganz Deutschland tausende Arbeits­plätze geschaffen, disruptive Produkt- und Geschäfts­modellinnovationen hervorgebracht und treiben den strukturellen Wandel der Märkte voran. Studierende der Universität Mannheim können sich in zahlreichen curricularen wie auch extracurricularen Veranstaltungen mit dem Thema Entrepreneurship auseinandersetzen.

Start-ups weiterhin wachstums­orientiert

Neben dem sehr erfolgreichen Abschneiden der Universität Mannheim sind auch die weiteren Er­kenntnisse aus dem Report höchst aufschlussreich: Die aufkommenden gesamtwirtschaft­lichen Schwierigkeiten haben auch auf die Stimmung im Start-up–Sektor einen eintrübenden Effekt. Dennoch zeigt sich erfreulicherweise ein hoher Grad an Resilienz. So bleiben die meisten Start-ups wachstums­orientiert und planen weiter mit Neueinstellungen. Ein weiterer erfreulicher Effekt, der sich im DSM zeigte, ist der weiterwachsende Einfluss weiblicher Gründer auf das Gründungs­geschehen. Auch ist der Anteil von Start-ups mit einer Ausrichtung des Geschäfts­modells auf ökologische Themen gewachsen. Schwierigkeiten bereiten weiter Finanzierungs­fragen sowie die Suche nach geeignetem Personal.

Den vollen Report finden Sie unter: https://deutscherstartupmonitor.de

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Woywode
ifm Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim
L 9, 1–2
68161 Mannheim
Tel.: +49 621 181–2273
E-Mail: woywode ifm.uni-mannheim.de

Saskia Bachner
Redakteurin internationale Kommunikation
Universität Mannheim
Tel: +49 621 181–1434
E-Mail: saskia.bachner verwaltung.uni-mannheim.de