Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Datenschutz bei Bewerbungen

Informationen gemäß Art. 13 DS-GVO

1. Kontaktdaten des Verantwortlichen

Der Verantwortliche im Sinne des Art. 13 Abs. 1 Buchstabe a DS-GVO ist die

Universität Mannheim
L1, 1
68131 Mannheim

Tel.: 0621-181-1001
E-Mail: rektor(at)uni-mannheim.de

 2. Kontaktdaten des Datenschutz­beauftragten

Unsere Datenschutz­beauftragte erreichen Sie unter folgender E-Mail-Adresse:

datenschutz­beauftragte(at)uni-mannheim.de

3. Zwecke und Rechts­grundlage der Verarbeitung

Wir verarbeiten Ihre Bewerbungs­daten, um beurteilen zu können, ob Sie die Eignung, Be­fähigung und fach­liche Leistung für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, besitzen. Für den LfDI BW ergeben sich die rechtlichen Vorgaben für das Auswahl­verfahren insbesondere aus Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz, dem Allgemeinen Gleichbehandlungs­gesetz und dem Haushalts­recht. Rechts­grundlage für die Verarbeitungen im Rahmen des Auswahl­verfahrens zur Begründung eines Beamten-/ Beschäftigten-/Praktikanten­verhältnisses ist § 15 LDSG i.V.m. §§ 83 bis 85 LBG.

4. Empfänger der personenbezogenen Daten

Empfänger der in den Bewerbungs­unterlagen enthaltenen personenbezogenen Daten sind die jeweils zuständigen Personal­verantwortlichen, sowie die Personalvertretungen.

5. Speicherdauer

Ihre personenbezogenen Daten/ Bewerbungs­unterlagen werden drei Monate nach dem Zugang der Ablehnung vernichtet, soweit eine längere Speicherung nicht zur Verteidigung von Rechts­ansprüchen erforderlich ist.

6. Betroffenenrechte

Ihnen steht ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DS-GVO) sowie ein Recht auf Berichtigung (Art. 16 DS-GVO) oder Löschung (Art. 17 DS-GVO) oder auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DS-GVO) oder ein Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DS-GVO) sowie ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DS-GVO) zu.

Ihnen steht ferner ein Beschwerderecht bei der Datenschutz-Aufsichtsbehörde LfDI Baden-Württemberg zu.

7. Pflicht zur Bereitstellung der Daten

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist für die Rechtmäßigkeit des durchzuführenden Auswahl­verfahrens erforderlich. Das Fehlen von relevanten personenbezogenen Daten in den Bewerbungs­unterlagen kann die Nichtberücksichtigung bei der Vergabe des Dienstpostens/der Stelle zur Folge haben. Für den LfDI BW ergeben sich die rechtlichen Vorgaben für das Auswahl­verfahren insbesondere aus Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz, dem Allgemeinen Gleichbehandlungs­gesetz und dem Haushalts­recht. Danach ist die Auswahlentscheidung nach Eignung, Be­fähigung und fach­licher Leistung zu treffen.