Digitale Tagung „Bildung und Corona“ an der Universität Mannheim

Im Rahmen des digitalen Konferenzjahres der Gesellschaft für Empirische Bildungs­forschung (digiGEBF21) richtet die Universität Mannheim die digitale Thementagung „Bildung und Corona – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Bildungs­forschung“ aus. Am 22. und 23. April beschäftigten sich Forschende mit der Bedeutung von Bildung in Zeiten der Pandemie. Interessierte sind zu den Hauptvorträgen der Konferenz herzlich eingeladen.

In der aktuellen Debatte zur Bewältigung der Coronakrise wird die Wichtigkeit von Bildung – und insbesondere die wiederholte Öffnung und Schließung von Bildungs­einrichtungen – regelmäßig und mit­unter hitzig diskutiert. Wie können Lehr­ende Schülerinnen und Schüler trotz Schulschließungen zum Lernen motivieren? Welche Auswirkungen hat die Coronakrise auf die sozial-emotionale Entwicklung von Kindern? Und tragen Online-Videos zum erfolgreichen Lernen bei? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigten sich Bildungs­forscherinnen und -forscher bei der Online-Tagung „Bildung und Corona – Herausforderungen und Chancen aus Sicht der Bildungs­forschung“ und stellen dazu aktuellste empirische Studien vor. „Gesichertes Wissen um die Bedeutung von Bildung für die Bewältigung der Pandemie und über die Auswirkungen von Maßnahmen der Pandemiebegrenzung auf Bildungs­ergebnisse sind von sehr großer Bedeutung für die aktuell anstehenden politischen und bildungs­praktischen Entscheidungen“, erläutert Prof. Oliver Dickhäuser, der für die Universität Mannheim die Tagung ausrichtet.

Die beiden Hauptvorträge sind öffentlich zugänglich: Am 22. April um 16 Uhr referiert Prof. Dr. Ludger Wössmann von der Ludwigs-Maximilians-Universität München online zu „Corona und die Folgen: Eine (nicht nur) bildungs­ökonomische Perspektive“. Den zweiten Hauptvortrag hält Prof. Dr. Nina Jude von der Universität Heidelberg am 23. April um 12 Uhr. In „Schul­entwicklung vor neuen Herausforderungen – Challenge accepted?“ setzt sie sich empirisch mit den Herausforderungen von Schul­entwicklung in Zeiten der Krise auseinander.

Zur Pressemitteilung

Zurück