Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Neue Publikation im Tagesspiegel: Demoskopie - Steckt die Wahlforschung in der Krise?

Nur noch vier Wochen bis zur Bundestagswahl. In Umfragen liegt mal Schwarz-Gelb vorne, dann wieder gibt es eine linke Mehrheit. Die Wähler scheinen unberechenbar zu werden. Thomas Gschwend und Harald Norpoth stellen ihre Alternative zur klassischen Umfrage vor: das Kanzler-Modell.

In der Wahlforschung präsentieren Wissenschaft­ler*innen eine Vielzahl statistischer Prognose­modelle. Einen originellen und präzisen Ansatz, das Wahlergebnis vorauszusagen, haben die Politologen Thomas Gschwend und Harald Norpoth gefunden - das „Kanzler-Modell“. Sie präsentieren keine Zahlen für die einzelnen Parteien, sondern prognostizieren den Erfolg oder Misserfolg der Regierungs­koalition. Bei der ersten Anwendung 2002 sagten sie 47,1 Prozent für Rot-Grün voraus, also das exakte Endergebnis vom Wahlabend.

 

zum Artikel

Zurück