Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Online-Gastvortrag von Prof. Dr. Armin Grunwald: „Wer ist verantwortlich für die Bewältigung der Klimakrise? Zur Verantwortungs­struktur individuellen Handelns“

Uhr

Prof. Dr. Armin Grunwald

Am 20. April wird Prof. Dr. Armin Grunwald (KIT) einen Gastvortrag zum Thema „Wer ist verantwortlich für die Bewältigung der Klimakrise? Zur Verantwortungs­struktur individuellen Handelns“ halten.

Prof. Dr. Armin Grunwald (KIT):

„Wer ist verantwortlich für die Bewältigung der Klimakrise? Zur Verantwortungs­struktur individuellen Handelns“

Dienstag, 20. April 2021
19:00–20:30 Uhr

ZOOM-Link: https://uni-mannheim.zoom.us/j/65925074534?pwd=ZlRUQkI0RkVvRjVOUEROS1cvb0MrQT09

 

Abstract:

Die Suche nach den Verantwortlichen für den Klimawandel im Sinne seiner kausalen Verursachung ist entscheidend für die Adressierung notweniger Änderungen: wer den Klimawandel verursacht, soll sein Verhalten ändern. Auf diesem Weg ist in den letzten Jahren das Handeln der Individuen in den Blick geraten, vor allem in Form ihres Konsums. Die öffentliche Debatte ist voll von Ratgebern für klima­freundliches Handeln und geprägt von Forderungen nach einem Wandel der Konsumkultur. Auf diese Weise wird der Konsum als zentrales Problem markiert und seine Transformation in die Mitte des gesellschaft­lichen Klimahandelns gestellt. Veränderungen werden vor allem appellativ und moralisierend eingefordert, Bescheidenheit, Konsumabstinenz oder das Umschwenken auf einen nachhaltigen Konsum gelten als neue Tugenden.

Im Vortrag werde ich die Fokussierung der Verantwortungs­debatte zum Klimawandel auf den Konsum im Hinblick auf seine Prämissen analysieren. Dabei zeigt sich, dass der Schluss von der unbezweifelbar hohen Relevanz des Konsums für den Klimawandel auf die zentrale Verantwortung der Konsumenten und damit auf die Notwendigkeit, deren Verhalten zu verändern, zu einfach ist, indem er die komplexen Bedingungen der Verantwortungs­zuschreibung in diesem Feld ausblendet. Es zeigt sich, dass die Verantwortung der Individuen im Klimawandel sich keineswegs in Konsumverantwortung erschöpft, sondern ihre politische Mitverantwortung als Bürgerinnen und Bürger umfasst.