Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Universität Mannheim erhält Förderung für die Einführung des Fort- und Weiterbildungs­programms „Cultural Innopreneurship“

Im Rahmen der EU-Initiative „Europäische Universität“ entsteht bis 2023 an der Universität Mannheim ein neues Zertifikats­programm für Studierende und Berufstätige, insbesondere aus dem Kultur­bereich. Gefördert wird das Programm vom Deutschen Akademischen Austauchdienst (DAAD) mit 750.000 Euro über drei Jahre.

Zum 1. November 2020 hat sich die Universität Mannheim mit sechs weiteren Universitäten aus ebenso vielen verschiedenen Ländern in der „Europäischen Hochschule“ ENGAGE.EU zusammengetan, um auf innovative Art zu lehren, forschen und die breitere Öffentlichkeit in ihre Arbeit miteinzubeziehen. Zur Umsetzung dieser Ziele erhält die Universität Mannheim nun eine zusätzliche Förderung des DAAD im Rahmen des nationalen Begleit­programms zur EU-Initiative „Europäische Hochschulen“.

Gefördert wird unter anderem der Aufbau des englischsprachigen Zertifikats­programmes „Cultural Innopreneurship“ an der Universität Mannheim. Das Zertifikats­programm richtet sich sowohl an Studierende und Beschäftigte der Universität Mannheim und der ENGAGE.EU-Partner­universitäten als auch an Externe, die zum Beispiel in Kulturbetrieben wie Museen arbeiten. Das Zertifikats­programm versteht sich deshalb auch als Fort- und Weiterbildungs­programm. Es besteht aus verschiedenen zu Modulen gruppierten Microcredentials, die einzeln belegt oder zu einem Diploma of AdvancedStudies kombiniert werden können. Einschreibungen für das Zertifikats­programm „Cultural Innopreneurship“ sollen spätestens zum Herbst-/Wintersemester 2023 möglich sein.

Durch den DAAD gefördert wird außerdem der Ausbau der digitalen Studierenden­verwaltung. Ziel dieses Teil­projekts ist es, einen ENGAGE.EU-Campus und individuelle so genannte Learners Accounts aufzubauen, um die Anrechenbarkeit und Vergleichbarkeit von Studierenden­leistungen bei zunehmender internationaler Mobilität sicherzustellen.

Zur Pressemitteilung

Zurück