Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Vorhersage­modell zur Bundestagswahl 2013 in der Wirtschafts­Woche

Der Markt der Wahlprognosen hat ein breites Angebot an Prognose-Tools. Erfahren Sie mehr über ein bereits etabliertes quantitatives Verfahren: Das Schätz­modell der beiden Wissenschaft­ler Thomas Gschwend und Helmut Norpoth

Das etablierte Vorhersage­modell der Politik­wissenschaft­ler Thomas Gschwend und Helmut Norpoth beruht auf drei Variablen: die aktuellen Kanzlerpräferenzen, langfristige Wahlergebnisse und die Abnutzungs­tendenz einer Regierung. In die exakte Definition der Formel und die Gewichtung der Variablen fließen dabei alle Wahlergebnisse seit 1953 ein. Die empirische Datenbasis ist also relativ breit. Doch wie präzise sind ihre Schätzungen? Das und mehr erfahren Sie im neuen Artikel der Wirtschafts­Woche.

zum Artikel

Zurück