Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Mit Videos zu mehr Nachhaltigkeit

Seit drei Jahren drehen Master-Studierende der Universität Mannheim im Rahmen des Film-Seminars des Lehr­stuhls für Corporate Responsibility (CSR) erfolgreich eigene Dokumentationen. Dabei lernen sie nicht nur mehr über unternehmerische Nachhaltigkeit, sondern auch, wie man einen Film von Anfang bis Ende durchproduziert. Beim Online-Filmfestival des CSR-Lehr­stuhls am 22. Juni stellten sie die Ergebnisse des vorerst letzten Film-Seminars der Öffentlichkeit vor.

In diesem Semester ist alles ein bisschen anders. Obdachlosigkeit, nachhaltiges Essen oder Sustainable City – zu diesen und anderen Nachhaltigkeits­themen haben die Master­studierenden des CSR-Filmseminars „Video Documentaries“ in den vergangenen Semestern normalerweise Dokumentationen gedreht. Dafür interviewten sie Verantwortliche aus Unternehmen – in Zeiten von Corona natürlich ein Problem. „Persönliche Interviews in Klein­gruppen führen und auch noch im selben Raum, das war für die Studierenden diesmal leider nicht möglich“, sagt Inken Blatt, wissenschaft­liche Mitarbeiterin am Lehr­stuhl für Corporate Social Responsibility und Seminar-Verantwortliche. Alternativ erstellten die Studierenden daher im Frühjahrssemester Erklärvideos zu Forschungs­themen des CSR-Lehr­stuhls. Geschuldet sei diese Planänderung aber nicht allein der Corona-Krise. „Die Idee hatten wir tatsächlich schon früher“, so Blatt. In diesem Semester beschäftigten sich die Studierenden daher vor allem mit der sogenannten Sharing Economy, der Förderung von Mitarbeiterengagement und den politischen Aktivitäten von Unternehmen.

Die fertigen Dokumentationen präsentierten die Studierenden der Öffentlichkeit wie in den vergangenen Jahren beim Filmfestival des CSR-Lehr­stuhls zum Semesterende – nur eben online via Zoom statt im Kinosaal. „Es ist jedes Semester beeindruckend, was die Studierenden inhaltlich und technisch auf die Beine stellen. Und das auch im vergangenen Semester trotz der erschwerten Bedingungen“, sagt Dr. Josef Zimmermann, Vorsitzender der Freunde der Universität Mannheim. Die Freunde unterstützten seit langem verschiedene Seminare des CSR-Lehr­stuhls.

Der Abschluss des Seminars bedeutet zudem für viele Studierende nicht automatisch das Ende ihres Nachhaltigkeits-Engagements. Die Ideen und Lösungen, die sie in ihren Projekten entwickeln, verfolgen einige Jung-Regisseure im Anschluss weiter. Aus einer Video-Idee heraus entstand beispielsweise die Studierenden­initiative FUSO.MA, die inzwischen Nonprofit-Organisationen und Unternehmen in der Metropolregion erfolgreich vernetzt. „Dieser Enthusiasmus der Studierenden freut uns natürlich besonders“, so Blatt.

Auch international war das innovative Lehr- und Lernformat bereits erfolgreich: 2017 gewann es den „Innovations That Inspire“-Award der amerikanischen Akkreditierungs­organisation Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB), auf den sich über 300 Hochschulen aus 33 Ländern beworben hatten. Umso bedauerlicher sei es, dass dieses Semester das vorerst letzte Filmseminar stattgefunden hat. „Unsere Förderung ist ausgelaufen und wir hoffen, dass Seminar auch in Zukunft wieder anzubieten.“

Zu den Dokumentationen des Seminars: https://www.youtube.com/c/ChairofCSRUniMannheim

Text: Luisa Gebhardt / Juli 2020