Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Eine Smart City muss auch sozial sein

Mannheimer Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler erhalten eine Million Euro von der VolkswagenStiftung, um den Einfluss von Smart Cities auf soziale Ungleichheit zu erforschen. In praktischen Anwendungs­fällen gehen sie den Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz auf das urbane Leben in der Metropolregion Rhein-Neckar nach.

Pressemitteilung vom 26. Januar 2021
Druckversion (PDF)

Künstliche Intelligenz spielt in vielen Lebens­bereichen eine zunehmend wichtige Rolle – und wirft dabei grundlegende soziale und ethische Fragen auf. Die VolkswagenStiftung hat deshalb eine Förder­initiative zum Thema „Künstliche Intelligenz – Ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen” ausgeschrieben und acht interdisziplinären Projekten den Zuschlag erteilt. Einer davon geht an Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Medien in Stuttgart und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Ihr Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt und erhält insgesamt 1,5 Mio. Euro Förderung. Davon fließt rund eine Million Euro an die Universität Mannheim.

Das interdisziplinäre Projekt leitet Prof. Heiner Stuckenschmidt, Inhaber des Lehr­stuhls für Künstliche Intelligenz (KI), zusammen mit der Soziologin und Co-Direktorin des Mannheimer Data Science Centers Prof. Frauke Kreuter, die zum 1. April den Lehr­stuhl für Statistik und Data Science an der LMU übernimmt. Gemeinsam untersuchen sie die Chancen und Risiken des Einsatzes intelligenter Systeme bei der Verkehrs­planung in der Metropolregion Rhein-Neckar. Für die Hochschule der Medien leitet Prof. Dr. Kai Eckert das Projekt.

Im Rahmen des Projekts werden in Kooperation mit Praxis­partnern in der Metropolregion Rhein-Neckar zwei praktische Anwendungs­fälle untersucht: Zum einen wird der Einsatz von Internet-der-Dinge-Sensoren zur Verkehrs­kontrolle erforscht, beispielsweise zur Optimierung der Parkraumnutzung. Zum anderen nehmen die Forschenden die Auswirkungen von KI-Systemen auf sozio-ökonomische Ungleichheit in einer Stadt in den Blick. Das gilt beispielsweise für die dynamische Bepreisung der städtischen Parkflächen, um eine bessere Auslastung zu erreichen und mehr Menschen dazu zu bewegen, auf das Auto in der Stadt zu verzichten.

Zur Steuerung des Verkehrs­flusses sind derartige Systeme in verschiedenen urbanen Ballungs­räumen bereits in der konkreten Planung. Diese haben viele Vorteile: Wo der Verkehr besser fließt und Staus vermieden werden können, sinken auch die Emissionen. Es ist allerdings leicht vorstellbar, dass sich steigende Parkraum-Preise vor allem negativ auf Einkommensschwache auswirken. Im Rahmen des Projekts wird unter anderem erforscht, wie durch faires Machine Learning möglichst gleiche Chancen für alle Einkommensklassen zur Partizipation am urbanen Leben geschaffen werden können.

Weitere Links:

Website des Projekts: https://sites.google.com/umd.edu/caius/home

Pressemitteilung der VolkswagenStiftung: https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/presse/künstliche-intelligenz-und-ihr-einfluss-auf-die-gesellschaft-von-morgen-12-mio-euro-förderung

Weitere Informationen zur Förder­initiative der VolkswagenStiftung: https://www.volkswagenstiftung.de/unsere-foerderung/unser-foerderangebot-im-ueberblick/kuenstliche-intelligenz-ihre-auswirkungen-auf-die-gesellschaft-von-morgen

Pressemitteilung der Hochschule der Medien in Stuttgart: https://www.hdm-stuttgart.de/hochschule/view_news?ident=news20201217164024
 

Kontakt:
Prof. Dr. Frauke Kreuter
Co-Direktorin des Mannheim Center for Data Science
Universität Mannheim
E-Mail: frauke.kreuter uni-mannheim.de

Prof. Dr. Heiner Stuckenschmidt
Lehr­stuhl für Künstliche Intelligenz
Co-Direktor des Mannheim Center for Data Science
Universität Mannheim
E-Mail: heiner informatik.uni-mannheim.de 

Christoph Kilian Theil
Projektmitarbeiter
Lehr­stuhl für Künstliche Intelligenz
Universität Mannheim
E-Mail: kilian informatik.uni-mannheim.de