Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

„Forschung richtig bewerten“: Neuer Leitfaden stellt zentrale Qualitätskriterien vor

Der Leitfaden von Professorin Alexandra Niessen-Ruenzi vom Lehr­stuhl für Corporate Governance der Universität Mannheim richtet sich an Journalistinnen und Journalisten und stellt ihnen Kriterien zur Seite, mit denen sie die Qualität und Vertrauenswürdigkeit von Forschungs­arbeiten einschätzen können.

Pressemitteilung vom 4. März 2021
Druckversion (PDF)

Waren wissenschaft­liche Studien bislang vor allem in Wissenschafts­redaktionen Alltag, kommen sie in der Coronakrise auch in lokalen und überregionalen Medien gehäuft vor. Allerdings haben Journalistinnen und Journalisten nicht immer ausreichend Zeit oder das Fach­wissen, um sich in Forschungs­arbeiten einzulesen und deren Vertrauenswürdigkeit zu prüfen.

Die Handreichung der Mannheimer BWL-Professorin Alexandra Niessen-Ruenzi stellt ihnen einen kompakten Leitfaden zu Verfügung, an dem sie sich bei der Forschungs­bewertung orientieren können. Unter Berufung auf den Aufsatz „Evaluating Research“ von Professor Alex Edmans von der London Business School stellt die Ökonomin in ihrer Arbeit sechs Schritte vor, um die zentralen Qualitätskriterien einer Forschungs­studie zu überprüfen.

Zunächst rät Professorin Niessen-Ruenzi dazu zu prüfen, ob die Studie öffentlich zugänglich ist und Angaben zum methodischen Vorgehen der Forschenden enthält. Für eine zutreffende Einschätzung der Studien­ergebnisse ist zudem ein Blick auf die verwendeten Daten entscheidend. Im Falle von Meinungs­umfragen sollte beispielsweise immer berücksichtigt werden, dass es sich um die subjektiven Einschätzungen der Befragten handelt und die wissenschaft­lichen Fakten anders gestaltet sein können. Gleichzeitig müssen die abgeleiteten Forschungs­ergebnisse, sofern es sich nicht um rein theoretische Arbeiten handelt, in jedem Fall von den zugrundeliegenden Daten gestützt werden und dürfen nicht lediglich auf Annahmen beruhen.

Ein weiterer nützlicher Über­prüfungs­schritt liegt laut Professorin Niessen-Ruenzi darin, nach der Intention der Forschungs­arbeit zu fragen. Eine ausgewogene Studie werde eher mit der Absicht geschrieben, zu informieren und zum Wissen beizutragen, als die Autoren berühmt zu machen oder die Marke einer Organisation zu stärken, so die Ökonomin abschließend in ihrem Leitfaden.

„Forschung richtig bewerten“ – eine Handreichung für JournalistInnen und AutorInnen:

Kontakt:
Prof. Dr. Alexandra Niessen-Ruenzi
Lehr­stuhl für ABWL und Corporate Governance
Universität Mannheim
Tel. +49 621 181–1587
E-Mail: niessen uni-mannheim.de

Yvonne Kaul
Forschungs­kommunikation
Universität Mannheim
Tel. +49 621 181–1266
E-Mail: kaul uni-mannheim.de