Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Wirtschafts­befragung vor der Landtagswahl: Unternehmen aus dem Südwesten kommen in der Corona-Krise vergleichsweise gut weg

Die Erfolgsbilanz der Unternehmen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im bundes­weiten Vergleich in der Corona-Krise ist Schwerpunkt des neuesten Berichts des German Business Panel (GBP) an der Universität Mannheim. Sowohl bei den Krisengewinnern als auch bei den Krisenverlierern zeichnen sich dabei regionale Unterschiede ab.

Unternehmen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind mit einem Gewinnrückgang von 16 Prozent besser durch die Krise gekommen, als dies in den meisten anderen Bundes­ländern der Fall ist. Noch besser schneiden lediglich die Unternehmen aus Schleswig-Holstein (12 Prozent), Brandenburg (13 Prozent) und Thüringen (14 Prozent) ab. Schlusslichter sind das Saarland (22 Prozent) und Sachsen-Anhalt (25 Prozent). Die Zufriedenheit mit den staatlichen Maßnahmen liegt im Südwesten dagegen im Bundes­vergleich nur im Mittelfeld.

Das sind die Ergebnisse der aktuellen Befragung des German Business Panel an der Universität Mannheim, bei der mehr als 14.000 Unternehmen aus ganz Deutschland von Juli bis September 2020 sowie von November 2020 bis Februar 2021 teilgenommen haben.

In der Gruppe der Krisengewinner, die ihre Gewinne und Umsätze während der Krise sehr stark steigern konnten, finden sich besonders viele Unternehmen aus Baden-Württemberg. In dieser Kategorie liegt das Land bundes­weit an zweiter Stelle. Firmen aus der Handels­branche, dar­unter Super­markt­ketten, Drogerie-, und Baumärkte, entwickelten sich deutlich besser als in anderen Bundes­ländern. Auch die Baubranche in der Region schnitt über­durchschnittlich gut ab. „Die guten Ergebnisse sind der stabilen Infrastruktur, aber auch der Flexibilität der Unternehmen im Südwesten zu verdanken“, meint Prof. Dr. Jannis Bischof von der Universität Mannheim. Bischof ist Inhaber des Lehr­stuhls für Allgemeine Betriebs­wirtschafts­lehre und Unternehmens­rechnung sowie Projektleiter des German Business Panel. „Firmen aus Baden-Württemberg sind national wie international gut aufgestellt. Das zahlt sich in der Krise besonders aus“, konstatiert er.

Zur Pressemitteilung

Zurück