Beratung für behinderte und chronisch kranke Studierende

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung, Stefanie Knapp, berät und unterstützt Sie bei Problemen im Studien­alltag, die im Zusammenhang mit einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung stehen.

    • Angebote für Studien­interessierte

      • Beratung bei allen behinderungs­bedingten Fragen zum Studium an der Universität Mannheim
      • gemeinsame Begehung des Universitäts­geländes
      • Informationen zur Bewerbung zum Studium und Härtefallanträgen bei der Zulassung
      • Vermittlung von Kontakt zu Studierenden mit gleicher/ähnlicher Behinderung beziehungs­weise chronischer Erkrankung (soweit möglich)
    • Angebote für Erstsemester

      • Beratung zu Studien­beginn
      • Newsletter rund um das Studium mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
      • Buddy-Programm des AStA und der Beauftragten für behinderte Studierende: Hier können Sie Kommilitonen im höheren Semester treffen, die ihre Erfahrungen und Tipps rund um den Uni-Alltag gerne mit Ihnen teilen.
      • Informationen zu Nachteilsausgleichen bei Prüfungs­leistungen (zum Beispiel zeitliche Verlängerung, Vergrößerung der Klausur etc.)
    • Angebote für Studierende

      • Beratung bei allen behinderungs­bedingten Fragen zum Studium an der Universität Mannheim
      • Informationen zu Nachteilsausgleichen bei Prüfungs­leistungen (zum Beispiel zeitliche Verlängerung, Vergrößerung der Klausur etc.)
      • Newsletter rund um das Studium mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
      • Vermittlung von Kontakten zu weiteren Ansprech­partnern  (zum Beispiel an den Fakultäten, beim Studierenden­werk, bei der Arbeits­agentur etc.)
    • Nachteilsausgleiche im Studium

      Studierende, die aufgrund von Behinderung oder chronischer Erkrankung Studien­leistungen nicht in der vorgesehenen Form erbringen können, haben die Möglichkeit einen Antrag auf Nachteilsausgleich zustellen. Die Antragstellung muss in der Regel bis spätestens zum Ende der Prüfungs­melde­phase erfolgen. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Beauftragte für Behinderte und chronisch kranke Studierende.

      Über den Antrag entscheidet der für Ihren Studien­gang zuständige Prüfungs­ausschuss.

    • Nachteilsausgleiche für Austausch­studierende

      Austausch­studierende, die aufgrund von Behinderung oder chronischer Erkrankung an ihrer Heimat­universität einen Nachteilsausgleich für Prüfungen erhalten, können dies auch an der Universität Mannheim beantragen.

      Bitte reichen Sie dazu bis Vorlesungs­beginn eine unterschriebene und mit Stempel der Hochschule versehene Bestätigung über den Nachteilsausgleich von Ihrer Heimat­universität ein.

      Sobald Sie sich für Prüfungen angemeldet haben, teilen Sie dies bitte der Beauftragten für behinderte und chronisch kranke Studierende bis spätestens zum Ende der Prüfungs­anmelde­phase mit. Spätere Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Meldung muss für alle Prüfungen erfolgen, auch für Prüfungen, an denen Sie eventuell zum Wiederholungs­termin teilnehmen.

      Bitte beachten Sie: wir bemühen uns die Nachteilsausgleiche im selben Umfang umzusetzen, wie sie von der Heimat­universität gewährt wurden. Dies ist aber in Einzelfällen nicht oder nur teilweise möglich.

    Stefanie Knapp

    Stefanie Knapp

    Beauftragte für behinderte und chronisch kranke Studierende
    Universität Mannheim
    Dezernat II – Studien­angelegenheiten L 1, 1 – Raum 128
    68161 Mannheim
    Sprechstunde:
    Fr 9–11 Uhr (telefonische Sprechstunde)